Brandeinsätze und Verkehrsunfall – Feuerwehr rückt dreimal aus

Gleich zweimal waren Kameraden der Feuerwehr als Ersthelfer vor Ort.

Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Altenbeken: Gleich drei Mal mussten die Einsatzkräfte der Eggegemeinde ausrücken. Am Donnerstagmorgen, um 07:00 Uhr, wurden die Brandschützer zu einer automatischen Brandmeldeanlage in ein Seniorenheim alarmiert. Nach umfangreichen Erkundungsmaßnahmen stellte der Angriffstrupp fest, dass ein Rauchmelder in einem Bewohnerzimmer aufgrund von Wasserdampf ordnungsgemäß ausgelöst hatte. Das Zimmer wurde gelüftet und der Einsatz konnte nach 30 Minuten schnell beendet werden.

Gegen Mittag, um 11:40 Uhr, wurden die Löschzüge aus Altenbeken und Buke zu einem Fahrzeugbrand in die Hachmannstraße alarmiert. „Ersthelfer konnten das Feuer bereits noch vor Eintreffen der ersten Löschfahrzeuge mit einem Feuerlöscher bekämpfen“, erklärt Löschzugführer Mark Nigriny, der die Zivilcourage und das schnelle Eingreifen der Bürger lobt. Bei dem Löschangriff unterstützte auch ein Feuerwehrmann, der sich zufälligerweise vor Ort befand. Der Löschzug Buke führte weitere Nachlöscharbeiten durch und sicherte die Einsatzstelle in Zusammenarbeit mit der Polizei ab.

Am Abend, gegen 18:20 Uhr, mussten der Löschzug Schwaney sowie die First Responder der Feuerwehr Altenbeken auf die Bundesstraße 64 ausrücken. Im Kreuzungsbereich zum Duhner Weg kam es zu einem Zusammenstoß zweier Personenkraftwagen. Dabei wurden insgesamt vier Personen zum teil schwer verletzt. „Eine Person musste mittels hydraulischem Rettungsgerät schonend aus dem zerstörten Fahrzeug befreit werden“, erläutert Markus Knoke, Löschzugführer aus Schwaney. Auch bei diesem Einsatz war bereits ein Ersthelfer der Feuerwehr Altenbeken vor Ort. Er hatte sich privat auf der Bundestraße befunden und versorgte bis zum Eintreffen der Rettungsmannschaften die Verunfallten.

Die Verletzten wurden mit Rettungswagen aus Altenbeken und Paderborn in Krankenhäuser nach Paderborn gebracht. Im Einsatz war auch der Organisatorische Leiter Rettungsdienst der Kreisfeuerwehr- und Technikzentrale sowie ein Notarzt aus Paderborn. Einsatzkräfte sicherten zudem die Einsatzstelle ab und stellten den Brandschutz sicher. Für den Abtransport des Fahrzeugs wurde die Batterie abgeklemmt. Zudem wurden auslaufende Betriebsstoffe an der Unfallstelle aufgenommen. Die Feuerwehr war unter der Leitung von Rainer Hartmann insgesamt 1,5 Stunden im Einsatz.

Niklas Schäfers

Niklas Schäfers ist ausgebildeter Rettungsassistent sowie Brandmeister und übt für die Feuerwehr Altenbeken das Amt des Pressesprechers aus. Darüber hinaus ist er gleichzeitig Pressesprecher des Verbandes der Feuerwehren im Kreis Paderborn.

2 Kommentare zu “Brandeinsätze und Verkehrsunfall – Feuerwehr rückt dreimal aus

  1. Ich persönlich befand mich auf dem Weg nach Paderborn, wo ich leider feststellen musste das ich die Unfallstelle durchfahren musste obwohl schon Einsatzkräfte vor Ort waren und sich noch Personen in mindestens einem Fahrzeug befanden !!! Ich hätte eine Vollsperrung für besser empfunden alleine schon zum Schutz der Verunfallten Personen !!! Vieleicht ein Vorschlag fürs nächste mal !!!!

    1. Vielen Dank für Ihren Hinweis und Kommentar zum Einsatz. Eine Sicherung der Einsatzstelle hat natürlich oberste Priorität. Die Absicherung der Einsatzstelle kann jedoch im Rahmen der Erkundung einige Zeit in Anspruch nehmen. Zunächst wurde die Einsatzstelle durch unsere Fahrzeuge abgesichert. Im Verlauf der Rettungsmaßnahmen hat die Polizei die Verkehrsregelung eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.