Foto: Jörn Hannemann WV
Fotos: Jörn Hannemann, Westfalen Blatt

Massenkarambolage auf der A33

Bei einer ‪‎Massenkarambolage‬ auf der Autobahn 33 wurden mehr als 66 Menschen zum Teil schwer Verletzt. Auch die First Responder Gruppe der Feuerwehr Altenbeken war im Einsatz. Acht Einsatzkräfte und ein Feuerwehrarzt unterstützten die Rettungsmaßnahmen vor Ort. Als Fahrzeuge stand ein Einsatzleitwagen (Löschzug Buke) sowie ein Mannschaftstransportfahrzeug (Löschzug Altenbeken) zur Verfügung.

In der Anfangsphase galt es vor allem eine Sichtung der verletzten Menschen durchzuführen. Zeitgleich wurden die Kräfte des Regelrettungsdienstes bei der Behandlung von Patienten unterstützt. Aufgrund der niedrigen Temperaturen mussten auch viele unverletzte Menschen betreut und untergebracht werden. Dies wurde zunächst durch einen Bus der Feuerwehr Paderborn sichergestellt. Ebenso standen mobile zelte zur Verfügung.

Ursache für den schweren Unfall ist laut Berichten der Polizei eine Nebelwand. Aufgrund sehr geringer Sichtweite stießen in kurzer Zeit mehr als 24 Fahrzeuge ineinander. Nach der ersten Rückmeldungen wurde schnell der sogenannte Massenanfall von Verletzten ausgerufen. Dazu wurden Rettungskräfte aus den Kreisen Paderborn, Gütersloh, Soest und Lippe alarmiert.

Die Zusammenarbeit zwischen den Einheiten von Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz lief reibungslos. Die First Responder Gruppe konnte nach fast vier Stunden den Einsatz beenden.

Fotos: Jörn Hannemann, Westfalen Blatt

Niklas Schäfers

Niklas Schäfers

Niklas Schäfers ist ausgebildeter Brandmeister und übt für die Feuerwehr Altenbeken das Amt des Pressesprechers aus. Darüber hinaus ist er gleichzeitig Pressesprecher des Verbands der Feuerwehren im Kreis Paderborn.