LF Schwaney

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 10

Ein Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF) 10 dient mit seiner Beladung hauptsächlich der Bekämpfung von Bränden und der technischen Hilfeleistung. Seit dem Jahr 1994steht das unter dem Funkrufnamen Florian Altenbeken 2 HLF 10 geführte Fahrzeug in Schwaney in Dienst. Im Einsatz kann sowohl auf eine im Fahrzeug integrierte, als auch auf eine tragbare Pumpe (TS / Tragkraftspritze) zurückgegriffen werden. Mit einem 600 Liter fassenden Löschwassertank und zwei Atemschutzgeräten im Mannschaftsraum, die bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle angelegt werden können ist das Fahrzeug für die Brandbekämpfung gerüstet. In Verbindung mit der zweiten, tragbaren Pumpe ist das Fahrzeug daher insbesondere auch für eine Wasserversorgung über lange Wegestrecke ausgelegt. Dazu verfügt das Fahrzeug über einen Hilfeleistungssatz der zum Beispiel bei Verkehrsunfällen zum Einsatz kommt. Eine Besonderheit ist das zulässige Gesamtgewicht von 7500KG, so dass das Fahrzeug auch von Kameraden, die im Besitz des alten Führerscheins Klasse 3 sind, gefahren werden darf.

 

technische Daten

 

Funkrufname Florian Altenbeken 2 HLF 10
Fabrikat Magirus-Deutz (Iveco) 75E14
Gesamtgewicht  7,5 Tonnen
Leistung  100 kW / 136 PS
Besatzung 1 + 8
Baujahr 1994
Pumpe 2000l bei 10bar (Fahrzeugpumpe)
Wasser 600l
Brandbekämpfung Schnellangriff 50m, 4x Atemschutzgerät, Turbo-Lüfter (Benzin)
Besonderheiten Lichtmast, Heck-Warneinrichtung, Spineboard, Schaufeltrage

Beladung

Geräteraum 1

In diesem Geräteraum sind ein Stromerzeuger, Lichtbrücke mit Stativ und das benötigte Zubehör verlastet. Weiterhin finden sich hier 2 weitere Atemschutzgeräte, Verkehrsleitkegel, 1B und 3 C-Schläuche sowie ein Koffer mit zwei Trennschleifern.

 

Geräteraum 2

Neben der Tragkraftspritze sind Armaturen (Strahlrohre, Stützkrümmer, etc) sowie Schaumrohre und Schaumittel für einen Schaumangriff verlastet. Außerdem findet sich hier ein eine Motorsäge incl. entsprechender Schutzausrüstung und Unterbaumaterial aus Hartholz.

 

 

Geräteraum 3

In diesem Geräteraum befinden sich der Großteil der verlasteten Schläuche (B und C) sowohl einzeln als auch in 3 Schlauchtragekörben (jeweils 3 bereits zusammengekuppelte C-Schlauche mit Hohl-Strahlrohr). Daneben ist weiteres Zubehör zur Hilfeleistung, z.B.Tauchpumpe TP4 mit Zubehör, Ölbindemittel, Unterbaumaterial, etc.) verlastet.

Geräteraum 4

Neben weiteren Hilfeleistungsgeräten (Hydraulische Rettungs-Schere S180, Spreitzer SP30, Glassäge, Spanngurte etc.) finden sich hier weitere Schläuche und der Schnellangriff.

 

Pumpenbedienstand / Dach

Von hier aus kann die Fahrzeugpumpe gesteuert werden. Es sind weitere wasserführende Armaturen, Planen und Saugschläuche verlastet.

 

Gruppenkabine