IMG_3686

Ölverschmutzung auf der Beke

Umwelteinsatz für die Feuerwehr Altenbeken: Ein kilometerlanger Ölfilm auf der Beke hat gestern die Löschzüge aus Altenbeken, Buke und Schwaney stundenlang beschäftigt. Ein Anwohner hatte am Mittag  in der Nähe des Altenbekener Marktplatzes eine Ölverschmutzung auf dem Fluss bemerkt. Sofort alarmierte er die Feuerwehr. Die ersten Einsatzkräfte stellten eine starke Verunreinigung des Oberflächenwassers fest. Um die weitere Kontamination des Gewässers zu verhindern, wurde umgehend eine provisorische  Ölsperre im Bereich der Kuhlbornstraße, Ecke Adenauerstraße errichtet. Da der  Umfang der Verschmutzung zunächst unklar war, alarmierte die Leitstelle weitere Kräfte aus Buke und Schwaney. Mit Fußtrupps sowie Fahrzeugen erkundeten die Feuerwehrleute das Gewässer sowie Zuläufe der Beke.

Ölfilm auf 1,5 Kilometer

Schließlich wurde  die Größe der Einsatzstelle sowie das Ausmaß der Verschmutzung deutlich: Der Ölfilm  zog sich durch den gesamten Ortskern und ging an der Adenauerstraße Ecke Dr.-Pentrup-Straße in den zulaufenden Kuhlbornbach über. “Auf etwa 1,5 Kilometer konnten wir einen Ölfilm sowie kleinere Verunreinigungen im Uferbereich feststellen”, erläutert Einsatzleiter Rainer Hartmann. Sofort wurden in enger Absprache mit der unteren Wasserbehörde Ölsperren im “Kuhlborn” errichtet. Die Einsatzkräfte setzten dabei auch schwimmfähiges Ölbindemittel in Kombination mit mobilen Gewässerölsperren ein. “Flüssigkeiten auf Ölbasis konnten so umschlossen und absorbiert werden”, erklärt  Hartmann. Eine weitere Ölsperre errichteten die Einsatzkräfte an einem Wehr im Unterdorf. Hierbei wurden Feuerwehrschläuche mit Druckluft und Wasser befüllt. Anschließend konnte der Ölfilm im Bereich der Stauanlage durch Spezialgranulat aufgefangen werden. Insgesamt installierte die Feuerwehr  vier Ölsperren in Beke und Kuhlborn. Die Anlagen verbleiben in den nächsten Tagen im Wasser. So kann ein Teil der Verschmutzung aufgefangen werden.

Aufwendige Ursachenforschung

Schwierig gestaltete sich die Ursachenforschung. Zunächst wurden angrenzende Haushalte befragt. Anschließend Regenwasserkanäle auf Ölverschmutzung kontrolliert.  Schließlich brachte der Geruch von Kraftstoff auf dem Heistermannweg die Einsatzkräfte auf die richtige Spur. Über einen Regenablauf war Heizöl in das Kanalsystem gelaufen. Das Öl floss dann über den Kuhlborn in die Beke. Im Verlauf des heutigen Tages wird der Regenwasserkanal durch das Abwasserwerk der Gemeinde Altenbeken gespült. Verunreinigungen werden mit einem Pumpwagen wieder aufgenommen. Die Feuerwehr wird anschließend einige Ölsperren zurückbauen. Die Ölsperre im Unterdorf bleibt zunächst bestehen. 25 Kräfte aus allen drei Ortsteilen waren sechs Stunden im Einsatz. Unterstützt wurden sie durch das Abwasserwerk, die untere Wasserbehörde sowie das Ordnungsamt der Gemeinde Altenbeken.

Niklas Schäfers

Niklas Schäfers

Niklas Schäfers ist ausgebildeter Brandmeister und übt für die Feuerwehr Altenbeken das Amt des Pressesprechers aus. Darüber hinaus ist er gleichzeitig Pressesprecher des Verbands der Feuerwehren im Kreis Paderborn.

2 Kommentare zu “Ölverschmutzung auf der Beke

    1. Die Feuerwehr Altenbeken kann grundsätzlich nicht über Ursachen spekulieren. Unser Schwerpunkt liegt in der Gefahrenabwehr. Die Feuerwehr hat deshalb Maßnahmen zur Beseitigung der Umweltgefahr vorgenommen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Kommentare sind deaktiviert.