Übung der Höhenrettung

Übungseinsatz in luftiger Höhe

Anlässlich eines “Tages der offenen Tür” der Löschgruppe Diestelbruch (Freiwillige Feuerwehr Detmold) hat sich die Altenbekener Höhenrettungsgruppe im Kreis Lippe präsentiert. Am stillgelegten Schlauchturm des Gerätehauses konnten die Zuschauer hautnah eine Personenrettung aus rund 12 Metern Höhe mit einer so genannten Schleifkorbtrage verfolgen.

Übungsszenario war die Rettung eines Monteurs aus einer Windenergieanlage. Eine an die Außenfassade montierte Kiste mit Durchstieg simulierte eine der engen Luken der in den Anlagen vorhandenen Zwischenebenen. Auch im realen Einsatz müssen die Höhenretter während einer Rettungsaktion im Inneren einer Windenergieanlage gemeinsam mit dem Verletzten diese Engstelle passieren.

Mit Hilfe eines flexiblen Tragensystems das eigens für dieses Einsatzszenario konzipiert wurde, um die Trage von der waagerechten in die senkrechte Lage zu bringen, manövrierten die Mitglieder der Spezialeinheit die Schleifkorbtrage durch die enge Luke.

Am Fuße des Schlauchturms angekommen, konnte die zu rettende Person – ein Mitglied der Löschgruppe Diestelbruch – trotz der für viele Zuschauer schwindelerregenden Höhe mit einem Lächeln im Gesicht aus der Trage steigen.

Hintergrundinformation: Neben dem östlichen Kreis Paderborn und dem Kreis Höxter gehört auch der südliche Kreis Lippe zum Einsatzgebiet der Altenbekener Höhenrettungsgruppe.

 

Mario Güldner

Mario Güldner

Mario Güldner ist Oberbrandmeister im Löschzug Buke und Mitglied der First Responder. Als qualifizierter Ausbilder Höhenrettung leitet er die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Altenbeken.